Glosemeyer: Über eine Million Euro für Kulturhaus Westhagen

 

Immacolata Glosemeyer, MdL

 

Gute Nachrichten erreichten Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer heute aus Hannover. „1.174.000 Euro erhält Wolfsburg aus dem Umwelt- und Bauministerium für das Kulturhaus Westhagen“, verkündet Glosemeyer.

 

Niedersachsens Umwelt- und Bauminister Olaf Lies hat heute (Freitag) 20 Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 22,4 Millionen Euro für das Bund-Länder-Förderungsprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ vorgeschlagen. Die Projekte sollen einen Beitrag für den sozialen Zusammenhalt und die soziale Integration in ihren Quartieren leisten. Glosemeyer: „Ein gutes und lebenswertes Miteinander aller Bewohnerinnen und Bewohner in unserer Stadt braucht die gesellschaftliche Integration und den sozialen Zusammenhalt in den Quartieren. Deshalb ist es wichtig, Einrichtungen wie Stadtteilzentren, Kindergärten, Schulen, Bibliotheken, Bürgerhäuser oder Kultur- und Bildungszentren so zu unterstützen, dass sie mit den Mitteln aus dem Investitionspakt als Orte des sozialen Zusammenhalts erhalten, ausgebaut oder sogar neu geschaffen werden.“

„Westhagen befindet sich seit einigen Jahren in einem dynamischen Entwicklungsprozess und ich freue mich, dass mit dem Kulturzentrum ein weiterer Schritt gemacht wird“, so Glosemeyer weiter.

Die Projekte zur sozialen Integration werden mit einem Zuschuss aus Bundes- und Landesmitteln in Höhe von insgesamt 90 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten unterstützt, so dass die Kommunen nur einen Eigenanteil von zehn Prozent aufbringen müssen. Die Bescheide werden nach Verabschiedung des Bundeshaushaltes erteilt.

 

 
    Kommunalpolitik     Kultur     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.