Wolfsburg profitiert – Glosemeyer blickt auf 100 produktive Tage der rot-schwarzen Koalition zurück

 

Immacolata Glosemeyer, MdL

 

Wolfsburgs Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer zieht nach 100 Tagen Rot-Schwarz in Niedersachsen eine positive Bilanz, denn auch Wolfsburg profitiert von Initiativen der Landesregierung.

 

Zentrale Gesetze hat das SPD-geführte Landesparlament bereits zu Beginn der Legislaturperiode durchgesetzt. „Für mich als Sozialdemokratin ist besonders die Gebührenfreiheit an niedersächsischen Kindergärten schon ab dem 1. August 2018 hervorzuheben. Allein zweidrittel der Wolfsburger Eltern mit Kindern im Kindergartenalter werden finanziell deutlich entlastet und sparen bis zu 170,00 Euro monatlich,“ so Glosemeyer.

Mit der Verabschiedung des Nachtragshaushaltes werden zentrale Einrichtungen Wolfsburgs und der Region finanziell gestärkt. So werden für die Polizei 750 Stellen und die Schulen knapp 1.000 Stellen durch das Land bereitgestellt.

Immacolata Glosemeyer setzt einen weiteren Schwerpunkt: „Gerade in der kalten Jahreszeit ist besonders an die Menschen zu denken, die eine schwere Lebensphase durchmachen. Der Tagestreff für Obdachlose „Carpe Diem“ erhält einem erheblichen Finanzzuschuss in Höhe von 30.000 Euro, was mich besonders freut!“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.