Bildungsfonds: Auch Wolfsburg würde profitieren

 

Immacolata Glosemeyer, MdL

 

Die Dividendenzahlungen von Volkswagen an das Land Niedersachsen sollen künftig in einen Fonds für Bildung und Innovation fließen. Mit dem Geld sollen der Ausbau der digitalen Infrastruktur der niedersächsischen Schulen, die Aus- und Fortbildung von Lehrkräften sowie innovative Projekte von Bildungsträgern in der Erwachsenenbildung mitfinanziert werden. „Für Wolfsburg kommt diese Nachricht gerade zur richtigen Zeit“, freut sich SPD-Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer.

 

Denn gerade wurde beschlossen, die Markthalle gemeinsam mit Volkswagen und dem VfL Wolfsburg zu einem Zentrum der Digitalisierung auszubauen. „Um dieses Zentrum mit Leben zu füllen, benötigen wir neugierige Jugendliche und Kinder, die die Zukunft von morgen mitgestalten. Die Grundlagen für diese Neugier, für Innovationen, werden auch in den Schulen gelegt. Damit die Schulen mit ins Zeitalter der Digitalisierung genommen werden, benötigen sie die entsprechende Ausstattung“, erklärt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende. Denn beim Ausbau der digitalen Infrastruktur geht es etwa um den Anschluss der Wolfsburger Schulen an Breitbandnetze und die Einrichtung von WLAN. „Außerdem soll die flächendeckende Versorgung der Wolfsburger Schulen mit Tablets und Whiteboards vorrangig sein“, erläutert Glosemeyer. Niedersachsen sei ein Industrieland und somit ein starker Wirtschaftsstandort. Das soll laut SPD auch in Zukunft so sein. Glosemeyer: „Dafür müssen wir jetzt die entsprechenden Voraussetzungen schaffen. In den vergangenen Jahren ist in der VW-Stadt schon viel geschehen, aber diese Anstrengungen müssen wir intensivieren.“
Weiterhin will die Landes-SPD die Ausbildung von Lehrkräften an den Universitäten verbessern.
Zudem sollen gute Fortbildungsangebote für die Lehrer an den Schulen angeboten werden.

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.