SPD-Familienfest in Wolfsburg

Stephan Weil und Immacolata Glosemeyer
 

Stephan Weil und Immacolata Glosemeyer

 

Am Samstag veranstaltete die SPD Wolfsburg ein großes Familienfest in der Porschestraße. Die Sozialdemokraten boten den Besucherinnen und Besuchern des Fests ein vielseitiges Programm. Don Carlo, Italo Toni und „Duo Impossible“ begeisterten mit Livemusik, auch die Tanzgruppe “Zumba Kids”, die “Latino Show” sowie die Diamonds Cheerleader des MTV Gamsen überzeugten das Publikum durch ihre Darbietungen. Kinder freuten sich über „Clown Bobo“ und selbstgemachtes Popcorn.

 

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil war für das Fest nach Wolfsburg gereist und hielt vor der City Galerie eine Rede, in der er sich nachdrücklich zum VW-Gesetz bekannte. SPD-Bundestagskandidat Falko Mohrs pflichtete ihm bei: „Volkswagen und die Belegschaft verdienen eine faire und differenzierte Behandlung.“ Gemeinsam waren die Sozialdemokraten über Rathausplatz und Fußgängerzone geschlendert, wo sie rote Rosen, das traditionelle Parteisymbol der SPD, an Passantinnen und Passanten verteilt hatten.

Die Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer zog nach der Veranstaltung ein positives Fazit: „Es hat mich sehr gefreut, dass sehr viele Bürgerinnen und Bürger das Gespräch mit Falko Mohrs und mir gesucht haben. Sie haben uns in unserer Arbeit bestärkt, uns weiter für gute Arbeit, Rente, Pflege und Bildung stark zu machen. Versprochen!“

 

Bildergalerie mit 3 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.