Landesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit –Wolfsburger Unternehmen können ab sofort Förderung beantragen

 

Immacolata Glosemeyer, MdL

 

Um Langzeitarbeitslosen eine neue Chance auf dem Arbeitsmarkt zu geben, hat die rot-grüne Regierungskoalition 2016 ein ‚Landesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit‘ beschlossen, welches nun in Kraft tritt. Ab sofort fördert das Wirtschaftsministerium Unternehmen für die Bereitstellung von zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten für Langzeitarbeitslose mit einer Arbeitsplatzprämie von bis zu 7.000 Euro pro Arbeitsplatz und Jahr.

 

Das Sozialministerium fördert begleitend hierzu ein intensives Coaching für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, um die Chancen einer erfolgreichen und nachhaltigen Integration in den Arbeitsmarkt zu verbessern.

Die SPD-Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer begrüßt die Initiative und hofft, dass auch Wolfsburger Unternehmen die Förderung beantragen: „Kommunen und gemeinnützige Einrichtungen der Wohlfahrtspflege können sich über das Jobcenter für die Arbeitsplatzprämie bewerben. Dieses Programm ist gesellschafts- und sozialpolitisch ein wichtiges Angebot für alle, die Unterstützung auf dem Weg zu einem selbstbestimmten Leben mit Arbeit benötigen.“

Neben dem sozialpolitischen Aspekt gehe es laut Glosemeyer ebenfalls um eine wirtschaftspolitische Notwendigkeit zum Abbau des Fachkräftebedarfs in Niedersachsen.

Insgesamt stehen für das neue Landesprogramm Mittel in Höhe von 20 Millionen Euro zur Verfügung. 1.000 Langzeitarbeitslose können davon profitieren. Das neue Förderprogramm läuft zwei Jahre.

 

 

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Niedersachsen     Sozialstaat
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.