Immacolata Glosemeyer: Die rot-grüne Landesregierung packt den Investitionsstau an: Die Ostfalia HAW in Wolfsburg erhält rund 4 Millionen Euro aus dem Sondervermögen zur Hochschulsanierung

 

Immacolata Glosemeyer, MdL

 

Die rot-grüne Landesregierung hat am Freitag die Namen der Hochschulen bekannt gegeben, die Mittel aus dem Sondervermögen zur Hochschulsanierung erhalten werden.

 

Die SPD-Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer erklärt: „Wir packen den Investitionsstau an den Hochschulen in Niedersachsen an und investieren insgesamt 150 Millionen Euro in die baulich-technische Infrastruktur. Die Ostfalia in Wolfsburg erhält dabei 4.000.000,00 Euro für die Sanierung und Erneuerung des Gebäudes B – das sind hervorragende Neuigkeiten für unsere Hochschullandschaft und die Studierenden vor Ort.“
Glosemeyer weist zudem darauf hin, dass die Landesregierung diese Investitionen trotz der geübten Haushaltsdisziplin tätigen kann: „In der Vergangenheit fehlten häufig die Mittel, um die Bausubstanz unserer Hochschulen ausreichend zu erhalten, auch weil die schwarz-gelbe Vorgängerregierung falsche Prioritäten gesetzt hat. Mit den jetzt vorgenommenen Investitionen, von denen auch die Ostfalia in Wolfsburg ganz maßgeblich profitiert, lösen wir dieses Problem. Trotzdem haben wir es erstmals in der Geschichte des Landes Niedersachsen geschafft, einen ausgeglichenen Haushalt ohne Netto-Neuverschuldung vorzulegen. Das ist ein Verdienst dieser Landesregierung und insbesondere unseres Finanzministers Peter-Jürgen Schneider.“

 
    Arbeit     Bildung und Qualifikation     Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.